offenes Bürger (WEB) Radio

Stadtrallye der Hilfsorganisationen Rinteln

Die Stadtrallye geplant von der Jugendfeuerwehr Rinteln und der Stadtjugendpflege in Rinteln war die erste gemeinsame Aktion, die am Sonntag, 20.09.2020 durchgeführt wurde.

Diese Stadtrallye erinnerte mich persönlich irgendwie an die einstündige Fernsehsendung "Mach mit, Mach´s nach, Mach´s besser mit Adi des DFF in der ehemaligen DDR, die von 1964 bis 1991 ausgestrahlt wurde, wobei bei der Stadtrally nicht zwei Schulklassen gegeneinander angetreten sind, sondern Kinder und Jugendfeuerwehren des Stadtgebietes Rinteln, somit ca 28 Manschaften mit bis zu 10 Personen inklusive Betreuern.

An diesem Tage trafen Altbewährtes und Technik aufeinander. Zum ersten mal wurden nicht nur Papier und Stift , wie bei vorherigen Stadtrally´s sondern auch eine App genutzt. Man kann sagen Rinteln goes "Zukunft". Die App die genutzt wurde nennt sich "Action Bound" (https://de.actionbound.com/). Mit Hilfe dieser App kann man eine Stadtrallye mit Smartphone,Tablet und Co durchführen,. Diese App nimmt natürlich für die Veranstalter viel Arbeit ab, wenn diese einmal richtig eingerichtet ist. Diese App verfügt über GPS, Wegweiser, Aufgaben, Karten, Kompass und vieles mehr. Für die heutige Jugend natürlich ein tolles unterfangen, da diese mit den Smartphones aufwachsen, und so auch bei einer Stadtrally mit dem Smartphone zusätzllich nützliche Dinge, mit einbinden können. Vielleicht kann man in Zukunft ja diese App als Stadtführung mit einigen kleinen Zusätzen für die Touristen anbieten.

Zum Start der ersten gemeinsamen Aktion sind wir etwas langsam angegangen und haben einfache Spiele genommen, die aber bei weiterer Zusammenarbeit auch weiter ausgebaut und erschwert werden können, so Sebastian Beck der Stadtjugendpfleger. Weiter sagte Beck, das er sehr zufrieden und auch positiv für die Zusammenarbeit eingestellt sei, und sich auf weitere gemeinsame Aktionen sehr freue.

Man muss auch noch dazu sagen, das das Hygienekonzept sehr gut durchgesetzt wurde, so gab es an allen Spielestationen und dem Startpunkt Desinfektionsspray, Mundschutz und Handschuhe, Für Mundschutz und Handschuhe mussten die Wehren selber für sorgen. Sollte mal jemand etwas vergessen haben, so wurde dieser dann an den Punkten ausgerüstet. Weitere Auflagen, wie Essen und Getränke, die nicht weiter gereicht oder geteilt werden durften gab es zusätzlich. Nach jedem Spiel, bzw. nach jeder Mannschaft wurde das Material desinfiziert.

Es gab sieben Spielstationen und natürlich dazu auch die Start / Ziel Station in dieser Stadtrallye. die auch sehr gut angenommen wurden. Zwischen den einzelnen Spielen mussten auch andere Aufgaben mit Hilfe der App gelöst werden, sonst kam man nicht zum nächsten Spiel.

Station 1: Riesen Zwille - Standort Bikepark

Benötigt hierfür werden drei Mitspieler. Zwei Mitspieler spannen die Zwille bzw.das Gummi, und der dritte Mitspieler versucht dann einen Ball so gut wie möglich zu schiessen, so das er im besten Fall den Ball in einen Basketballkorb befördert.

3 Mitspieler. wovon 2 das Gummi spannen, und der dritte versucht gezielt zu schießen

Standort 2: Balance Park - Standort Mehrgenrerationen Park

Hier werden ein bis zwei Mitspieler benötigt, die in 2 Minuten so viele Tischtennisbälle wie möglich am Ende abgeben, bzw. in die Wanne befördern. Man bekam einen Jugendfeuerwehrhelm auf, der am oberen Ende ein Sieb mit 35 Tischtennisbällen enthielt. Ein Parkour indem man Hindernisse überwinden, Balancieren, Slalom laufen musste, und dabei so wenig Tischtennisbälle wie möglich verlieren sollte. Man durfte die Bälle und die Schale nicht anfassen. Ich persönlich hätte Wasser anstelle der Tischtennisbälle genommen, damit wäre diese Aufgabe noch um einiges schwieriger gewesen, und hätte auch zur Feuerwehr besser gepasst.

Ein Mitspieler mit Bällen auf dem Kopf balanciert hier auf dem Holz

Standort 3: Riesenpendel - Standort Brückentor Parkplatz

Diese Station funktioniert wie das Kegeln auf einer Kegelbahn, nur das man die Kugel nicht wirft / rollt, sondern einen am Holgestell befestigten Ball in die Kegelmenge befördern musste, und so viele Kegel wie möglich zu Fall bringen sollte. Es standen ca 22 Kegel in Form von Holzblöcken unter dem Pendelgestell.

Ein Mitspieler versucht so zu zielen, das viele Kegel umfallen.

Standort 4: Affenalarm - Standort Blumenwall / Pferdemarkt

Ein riesen Korb mit Bällen gefüllt, dazu riesen Mikadostäbe an irgendwelchen Stellen durchgeschoben. Zeit 5 Minuten. Man musste soviele Stäbe wie möglich aus dem Korb ziehen, ohne das Bälle nach unten fallen. Pro gefallenen Ball wird ein Mikadostäbchen wieder abgezogen. Hierbei heisst es, wann höre ich am besten auf, oder will ich mehr.

Ein Mitspieler versucht einen Stab aus dem Pott zu ziehen, ohne das Bälle fallen

Standort 5: Puzzle - Standort Spielplatz Blumenwall

Innerhalb von zwei Minuten musste man soviele Puzzle wie möglich zusammen setzen. Insgesamt gab es vier Puzzle, die aus grossen Kartonplatten hergestellt wurden. Pro fertiges Puzzle gab es im übrigen 25 Punkte, und somit im besten Fall 100 Punkte.

Mitspieler versuchen zu puzzlen

Standort 6: Wasserbahn - Standort Schulhof IGS

An dieser Station sollte man innerhalb von zwei Minuten eine Wasserbahn aus Dachrinnenstücke herstellen, und dann soviel Wasser wie möglich in den Eimer am Ende der Bahn befördern. Die Dachrinnenstücke durften sich nicht berühren, und man sollte Lückenlos bauen. Hier kam man auf die verschiedensten Ideen. Es gab sogar eine Gruppe, die versuchte das Wasser Bergauf fliessen zu lassen. Punkte gab es nach Wassermenge am Ende im Eimer. Jeder Zentimeter ergab ein Punkt. Ein toller Wasserspaß.

Mehrere Mitspieler versuchen eine Wasserbahn aus Dachrinnenstücke zu bauen

Standort 7: Schiffe versenken - Standort Marktplatz

An dieser Station waren mehrere Holzblöcke in Form von Schiffen mit Löchern obendrauf, in einem Planschbecken bereit gestellt. Aufgabe hier war es eine bestimmte Anzahl von bereitgestellten Tischtennisbällen in die Schiffe zu werfen. Kein leichtes Unterfangen, da man Abstand, Wind und vieles mehr mit einkalkulieren musste, um dann das bestmögliche an Punktzahl heraus zu holen.

Mitspieler versuchen Tischtennisbälle in die Schiffe zu werfen.

Standort 8: Ziel - Standort Mehrgenerationenhaus in der Ostertorstrasse

Hier musste man der Ablauf und die Bewertung von den Wehren eintragen lassen. Man bekam etwas zum Naschen und durfte dann nach Hause fahren, da eine normale Preisverleihung, aufgrund der Menge an Teilnehmern und den Corona Auflagem nicht durchgeführt werden konnte. Für alle teilnehmenden Wehren gab es im Laufe des späten Nachmittags ein Video der Siegerehrung, und natürlich die Bekannntgabe der Platzierung und Gewinner, wobei hier jeder ein Gewinner ist, der an diesem Tage an der Rally teilgenommen hat.

Koordination per Smartphone

Wir bekamen nach Redaktionsschluss noch die Ergebnisse

Platz 1: Kinderfeuerwehr Uchtdorf

Platz 2: Jugendfeuerwehr Möllenbeck

Platz 3: Jugendfeuerwehr Steinbergen

Die Jugend gab im Durchschnitt für App, Durchführung und Spaßfaktor vier bis fünf Punkte. Schön ein sehr guter und gelungener Anfang. Mit dieser App und dem gemeinsamen Miteinander kann man im Bereich der Jugend einen Meilenstein für Rinteln setzen.

Eine kleine Auswahl der Fotos des Tages finden Sie   <<< HIER >>>

Drucken E-Mail