Logo Lokalradio RInteln

offenes Bürger (WEB) Radio

Was Sie über den Corona Virus wissen müssen.

Einfach auf das Bild klicken.

Helfen in der heutigen Zeit: Nachbarschaftshilfe

Einfach auf das Bild klicken.

Stadt Hameln legt eigenes Hilfsprogramm auf

Die behördlich verfügten Einschränkungen aufgrund des Corona-Virus stürzen die Wirtschaft auch in Hameln in eine nie dagewesene Krise. Wir fühlen mit den Betrieben, die um ihre Existenz bangen und nicht wissen, wie es weitergehen soll.

Oberbürgermeister Claudio Griese hat vor diesem Hintergrund ein städtisches Hilfsprogramm aufgelegt, das ab sofort gilt und folgende Punkte umfasst:

  1. Gewerbesteuerpflichtige können bis zum 31.12.2020 die Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder noch fällig werdenden Gewerbesteuer beantragen. Zinsen fallen dafür nicht an. Die Stadt verspricht unbürokratisches Handeln: Eine kurze Begründung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! genügt. Die Regelung gilt für Betriebe, deren Betriebsstätten aufgrund behördlicher Anordnung geschlossen oder die von Auftragsrückgängen aufgrund der Corona-Krise betroffen sind.
  2. Betriebe haben die Möglichkeit, einen Antrag auf Anpassung der Gewerbesteuervorauszahlungen zu stellen. Gewerbesteuerpflichtige können Anträge mit einer kurzen Begründung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  3. Die Stadt wird dem Einzelhandel und der Gastronomie für den Zeitraum der Schließung die Sondernutzungsgebühr für Warenauslagen und Außenbestuhlung erstatten. Betriebe brauchen nichts zu unternehmen, die Ordnungsabteilung der Stadt wird in den kommenden Tagen allen Betroffenen ein Schreiben schicken.

Zusätzlich zu der Unterstützung durch die Stadt Hameln gibt es weitere Hilfsangebote, über die wir Sie an dieser Stelle informieren:

Unterstützung durch das Land Niedersachsen

Das Land und die NBank, die Förderbank des Landes Niedersachsen, planen zwei Förderprogramme,  die Soforthilfen für Unternehmen bieten:

  1. Kredit zur Liquiditätshilfe, hier kann in einem ersten Schritt kleinen und mittleren Unternehmen ein Kreditbetrag bis 50.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Ziel ist es, kleinen und mittleren Unternehmen, die ein tragfähiges Geschäftsmodell besitzen und Perspektiven aufweisen, jedoch auf Grund von temporären Umsatzrückgängen im Zuge der Corona-Krise einen erhöhten Liquiditätsbedarf haben, zu unterstützen.
  2. Zuschuss des Landes für Kleinunternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten. Es wird ein Liquiditätszuschuss gestaffelt nach der Anzahl der Betriebsangehörigen bis zu 20.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Für beide Förderprogramme soll eine Antragsstellung ab Mittwoch, 25. März 2020, möglich sein. Bei Interesse können Sie sich auf der Internetseite der N-Bank informieren: https://www.nbank.de/ 

KfW-Förderprogramm

Um Unternehmen schnell mit Liquidität zu versorgen, stellt die KfW Hilfskredite bereit. Ein erster Teil  des Hilfspakets steht ab sofort zur Verfügung und kann über die jeweilige Hausbank beantragt werden. Für Freiberufler und Selbständige gelten dabei die gleichen Regeln wie für Unternehmen.

Ausführliche Informationen zum Hilfspaket der KfW finden Sie hier: www.kfw.de/corona 

Kurzarbeitergeld

Antragstellung für Kurzarbeitergeld:

  • Den Antragsvordruck „Anzeige über Arbeitsausfall“ fügen wir als pdf-Datei an.
  • Anträge können per Post an die Agentur für Arbeit Hameln, 31780 Hameln, geschickt werden. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
  • Die Agentur für Arbeit bittet darum, folgende Unterlagen (soweit vorhanden) beizufügen: Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug, Gesellschaftervertrag und Einverständnis zur Kurzarbeit der betroffenen Mitarbeiter.

Rettungspaket der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat am Montag unbürokratische Hilfen zugunsten von kleinen Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie für so genannten Soloselbstständige und Angehörige der freien Berufe beschlossen. Vorgesehen sind im Rahmen dieses Programms Soforthilfen – keine Kredite. Firmen mit bis zu fünf Beschäftigten sollen eine Einmalzahlung in Höhe von 9000 Euro erhalten, Firmen mit bis zu zehn Vollzeitbeschäftigten bis zu 15.000 Euro. Wie diese Mittel beantragt werden können, steht aktuell noch nicht fest.

Das Team der Wirtschaftsförderung der Stadt Hameln steht Ihnen bei Fragen rund um die beschriebenen Hilfsangebote gerne zur Seite. Wir beraten, vermitteln Ansprechpartner und suchen gemeinsam mit Ihnen nach Lösungen. Scheuen Sie sich bitte nicht, sich bei uns zu melden. Am besten erreichen Sie uns per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. In dringenden Fällen können Sie uns auch unter der Telefonnummer 05151/202-1319 erreichen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.