Logo Lokalradio RInteln

offenes Bürger (WEB) Radio

Krankenkassen lassen die Lungenärzte im Regen stehen!", warnt der Berufsverband der Pneumologen (BdP)

Die Lungenkrankheit SARS COVID-19 hat Lungenärztinnen und Lungenärzte in Deutschland noch mehr als alle anderen Fachgruppen schwierige und bisher unbekannte Herausforderungen beschert. Die ersten Wochen der Pandemie waren gekennzeichnet von Verunsicherung, Angst, fehlender Schutzkleidung, Mängeln des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Umorganisation der Patientenpfade, Sorge um die eigenen Mitarbeiterinnen sowie ein exponentiell anwachsender Fortbildungsaufwand. Die Lungenärztinnen und Lungenärzte schafften sich teilweise zu Wucherpreisen Schutzkleidung an, auf deren Kosten sie jetzt sitzen bleiben, und haben nach allen Kräften ihre Patienten versorgt. "Das Engagement der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wird international als ein Grund dafür angesehen, dass Deutschland bisher besser durch die Corona-Krise kam, als viele andere Länder.", ist sich der Vorsitzende des Bundesverbandes der Pneumologen (BdP), Dr. Frank Heimann, sicher.

"Nachdem inzwischen zwar die Zahl der frisch infizierten Patienten zurückgeht, nimmt jetzt dafür die Zahl der symptomatischen "post"-COVID-Patienten zu, die Maskenpflicht beschert gesteigerten Beratungsaufwand und somatoforme Atmungsstörungen haben Konjunktur.", stellt Dr. Frank Powitz, Vorstandsmitglied des BdP aus München, fest.

Deshalb hat der BdP die KBV gebeten, den erhöhten Beratungs- und Versorgungsaufwand in einer eigenen Gebührenordnungsziffer (GOP) befristet in den EBM aufzunehmen. Der GKV Spitzenverband hat sich aber diesem Ansinnen mit schwachen und fadenscheinigen Argumenten verweigert. "Dies ist ein Schlag ins Gesicht für alle Ärztinnen und Ärzte, die sich unter Hintanstellung ihrer wirtschaftlichen Interessen und unter gesundheitlichem Risiko ihre Patienten versorgen", konstatiert Dr. Christian Franke, Vorstand des BdP. "Wieder einmal hat sich gezeigt, dass die Krankenkassen kein gesteigertes Interesse an einer besseren Versorgung der Versicherten zu haben scheinen", so Dr. Franke weiter.

Momentan ist völlig unklar, wann eine 2. Welle der Pandemie die Lungenarztpraxen erreichen wird. Die fehlende Anerkennung und Unterstützung der intensiven pneumologischen Versorgung während der dramatischen ersten Wochen der Pandemie führt zu Enttäuschung und Frustration bei all denen, die wesentlich zum bisher international bestaunten positiven Verlauf der Corona-Krise in Deutschland beigetragen haben. Die Lungenärzte hierzulande sind weiterhin hoch motiviert ihren Beitrag zu leisten und für den weiteren Verlauf der Pandemie unverzichtbar.

Gerade deshalb fordert der BdP den GKV Spitzenverband auf, dies zu würdigen (und zu honorieren!), statt das außerordentliche Engagement der Lungenärzte mit Ignoranz und Gleichgültigkeit in dieser schwierigen Zeit zu beantworten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.