Rinteln: Schockanruf "Radfahrer totgefahren"

Die Methoden der Betrüger werden immer perfider, die Präventionsarbeit der Polizei wirkt jedoch.

So wurde eine 66-jährige Frau aus Rinteln am Dienstag von einem bislang unbekannten Beschuldigten angerufen, dass ihre Tochter einen Radfahrer totgefahren habe und nun eine "Auslieferung" drohe, die sie mit 30.000 Euro abwenden könne.

Nachdem die Angerufene zuerst so geschockt war, dass sie der Geschichte Glauben schenkte, besann sie sich und rief erst einmal ihre Tochter an.

Dann klärte sich, dass es sich um einen betrügerischen Schockanruf handelte und es gar keinen Unfall gab.

Drucken E-Mail

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.